CHDK inside

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start CHDK inside Bedienung CHDK und die USB-Fernbedienung


CHDK und die USB-Fernbedienung

Drucken PDF

Eine wichtige Funktion von CHDK ist die Verwendung einer Fernbedienung als Fernauslöser.

Zum besseren Verständnis sollte die Funktionsweise etwas erklärt werden. CHDK nutzt die Möglichkeit aus, dass die Kamera-Software erkennen kann, ob am USB-Eingang der Kamera eine Spannung anliegt oder nicht. So lässt sich mit einfachen Mitteln eine Fernbedienung bauen. Wir brauchen also nur eine Spannungsquelle und einen Taster, der bei Bedarf diese Quelle einschaltet.

Als Sicherheitshinweis sollte hier nicht unerwähnt bleiben, dass die Höhe der Spannung nicht mehr als 5 Volt betragen sollte. Das entspricht der USB-Spezifikation. Geringere Spannungen sind möglich. Das ist aber stark Kamera-abhängig. Bei der einen Kamera geht es noch mit 3 Volt. Eine andere braucht vielleicht mindestens 4 Volt.

Die konkrete Schaltung und der Aufbau des USB-Fernauslösers ist im CHDK-Handbuch ausreichend beschrieben und soll deshalb hier nicht weiter behandelt werden. Hier geht es mehr um die Nutzung der Fernbedienung.

Es gibt zwei Varianten, den Fernauslöser zu nutzen, skriptlos und per Skript. Die entsprechenden Einstellungen dazu sind in der Dokumentation beschrieben.

Bei der skriptlosen Nutzung stehen uns zwei Funktionen zur Verfügung, Fokussieren und Auslösen. Wird die Fernbedienung einmal gedrückt, wird fokussiert. Drückt man zweimal innerhalb einer Sekunde hintereinander, erfolgt eine Auslösung.

Sollen andere Dinge wie z.B. der Zoom gesteuert werden, benötigen wir ein Skript. Beide Skript-Sprachen benutzen den Befehl get_usb_power. Mit diesem Befehl kann festgestellt werden, ob eine Spannung am USB-Eingang anliegt und wie lange diese Spannung anliegt. Der Wert, den der Befehl get_usb_power zurück gibt entspricht 10 ms pro Einheit.

Wir können dieses Skript-Kommando als in einer Schleife anwenden, die ständig abfragt, welchen Wert get_usb_power ausgibt. Ist er Null, wurde die Fernbedienung nicht gedrückt. Ist der Wert größer Null, wurde der Fernauslöser betätigt.

Theoretisch könnte man nun der Fernbedienung mehrere Funktionen zuordnen, in dem man für unterschiedliche "Drückzeiten" Kommandos bestimmt. Drückt man beispielsweise unter einer Sekunde, wird die Brennweite vergrößert. Liegt die Zeit über einer Sekunde, wird die Brennweite verkleinert. Ab einer Zeit von zwei Sekunden löst die Kamera aus. Zeiten und Funktionen lassen sich natürlich persönlichen Ansprüchen anpassen.

Bastler werden sicherlich sehr schnell die Benutzung einer Prozessor-gesteuerten Schaltung vorziehen, mit der dann auch Mehrtasten-Fernbedienungen zum Einsatz kommen können. Im CHDK-Forum findet der Leser dazu einige Projekte.

Per Skript haben also wesentlich mehr Möglichkeiten. Jegliche Kamera-Funktion kann per Fernbedienung beeinflusst werden, z.B. das Umschalten von Betriebsarten, die Änderung von fototechnischen Werten, verwacklungsfreies Zoomen bei Videoaufnahmen, u.v.m.

 

Anmeldung

Wer ist online?

Wir haben 22 Gäste online